• Print Friendly

Begehung der Feldversuche in Bettendorf

Eiweiß für’s ganze Jahr – Die ökologische Landwirtschaftsberatung stellt ihren Feldversuch vor

Am 14. Juni fand in Bettendorf die offizielle Begehung der landwirtschaftlichen Versuchsflächen der Ackerbauschule und der Bauernzentrale statt. Auch dieses Jahr war die Veranstaltung mit über 200 Landwirten wieder gut besucht, dies auch in Anwesenheit des Landwirtschaftsministers Fernand Etgen und der Umweltministerin Carole Dieschbourg.

Inmitten einer bräunlichen Landschaft von Wiesen und Weiden ließ der fehlende Regen auch die Versuchsfelder insgesamt etwas mager aussehen. An diesem Tag wurde den Fachleuten bei Sonnenschein und unter sengender Hitze an mehreren Stationen Versuche mit unterschiedlichen Düngungsverfahren, mit chemischer und mechanischer Unkrautbekämpfung vorgestellt.

Weniger Sojaimporte – mehr Eiweiß vom eigenen Betrieb, dies ist das Ziel der nationalen Eiweißstrategie der Ekologesch Landwirtschaftsberodung des Oekozenter Pafendall und der Lëtzebuerger Landjugend a Jongbaueren. Um das Feld das ganze Jahr über in diesem Sinne zu nutzen, säte die Ekologesch Landwirtschaftsberodung als Schauversuch Futtererbsen und gleichzeitig Kleegras als Untersaat aus. Der Sinn dahinter: Sobald das Feld nach der Blüte der Erbsen geräumt und als Silage genutzt wird, kann das Kleegras sich vollständig entwickeln. Dieses kann dann bereits im Herbst des gleichen Jahres als eiweißreiches Futter genutzt werden. Da es über den Winter stehen bleibt, bedeckt es den Boden, schützt vor Nährstoffauswaschung und Erosion. Der Bauer kann von der Leguminosenprämie profitieren und der Anbau wird ihm im sogenannten Greening für die Flächenprämien angerechnet. Zusätzlich erntet er ein mehrjähriges ertragreiches Futter in der Fruchtfolge. Die Feldbegehung bleibt somit ein wichtiger Termin für den Austausch zwischen Praxis und Versuchswesen.