• Print Friendly

Gebäudebegrünung – Klimaangepasstes Bauen

Die ökologische Bauberatung möchte mit ihrem Projekt «Stadtgrün» – im Rahmen der Kampagne „Natur elo!“ u.a. helfen, den Naturhaushalt in den Städten zu schützen und eine klimaangepasste Stadtentwicklung zu fördern.

Durch den Klimawandel bedingt, wird die Zahl der „heißen Tagen“ (über 30°C) in Kombination mit Tropennächten (über 20°C) bis 2050 und darüber hinaus deutlich zunehmen. Besonders betroffen sind die Innenstadtgebiete mit ihrem hohen Versieglungsgrad und der oftmals fehlenden Verbindung zu Frisch- und Kaltluftschneisen. Fassaden und Dachflächen heizen sich hierbei tagsüber auf und geben in der Nacht ihre Wärme durch Konvektion und Transmission an die Umgebung ab. Die Überhitzung der städtischen Speichermasse behindert somit die nächtliche reinigende Durchlüftung und die natürliche energiesparende Nachtauskühlung der Gebäude.

Begrünte Fassaden und Dächer verbessern durch pflanzliche Verdunstung, Lichtreflektion, Verschattung und Verdunstungskühle (des von der Gebäudebegrünung gespeicherten Regenwassers) das Mikroklima signifikant und helfen so das Stadtklima zu regulieren.

Zudem wird das aufgenommene Niederschlagswasser zeitversetzt der Kanalisation zugeführt. Dies entlastet die Problematik des Kanalrückstaus bei Starkregenereignissen.

Gebäudebegrünung hilft auch, die Biodiversität im urbanen Umfeld zu fördern, indem sie einen geeigneten Lebensraum in der städtischen Bebauung zur Verfügung stellt und damit ein städtisches „Trittstein-Angebot“ zu den außenliegenden Naturräumen schafft.

In diesem Zusammenhang möchte die ökologische Bauberatung helfen, Akzente bei neuen Projekten zu setzen, Weiterbildungsangebote für Architekten und Stadtplaner zu organisieren und Einwohner über den Mehrwert einer Gebäudebegrünung zu informieren.