Unsere Welt neu denken – Eine Einladung – und unser Buchtipp

Wie ein System, das Egoismus belohnt, zu Egoismus erzieht…warum man nur von Verzichten reden kann, wenn einem Ressourcen überhaupt zustehen…und warum es sich lohnt, „einige heilige Kühe der Wachstumserzählung zu schlachten“: Dies sind nur einige der Fragen, die im Buch „Unsere Welt neu denken – Eine Einladung“ von Prof. Dr. Maja Göpel behandelt werden.

Klimakrise, Biodiversitätsverlust, Ressourcenverschwendung, eine zunehmende Polarisierung der Gesellschaft und immer extremere Unterschiede zwischen Arm und Reich zeigen: das westliche Wohlstandsmodell steht vor immer höheren selbst errichteten Mauern und hat erhebliche Probleme, Auswege aus der Sackgasse zu finden.

Als Gesellschaftswissenschaftlerin und Politökonomin interessiert sich Maja Göpel dafür, wie es dazu kommt, dass sich eine Gesellschaft in eine bestimmte Richtung bewegt und warum sie sich so schwertut, sich selbst trotz existenzieller Bedrohungen in Frage zu stellen und umzuorientieren.

In „Unsere Welt neu denken“ lädt die Autorin uns ein, sich die Welt, in der wir leben, genauer anzuschauen, sie zu hinterfragen und neu zu denken.

Angesichts der signifikanten Veränderungen der letzten fünfzig Jahre könnten wir nicht an den gleichen alten Maßstäben festhalten. Hauptaugenmerk liegt dabei auf den komplexen Zusammenhängen und  Interaktionen zwischen Sozialem, Umwelt, Wirtschaft und Technik, die zukünftige Konzepte und Denkweisen berücksichtigen müssen. Dabei erfordert Nachhaltigkeit, eine ganzheitliche, statt isolierte Betrachtung, damit die Summe des Ganzen am Ende mehr ergibt als seine einzelnen Teile.

Mein Fazit: Ein tolles Buch für alle, die verstehen wollen, aus welchen Entwicklungen unsere  heutige Welt hervorgegangen ist– und wie sie sich in Zukunft verändern muss. Sehr lesenswert!

Unsere Welt neu denken – eine Einladung

Maja Göpel, Ullstein Verlag, 3. Aufl. 2020, 207 Seiten

oekobib mediathéik: DD-zu-185

(Wir haben für Sie gelesen: Pol Straus)